Sichtkontrolle unter dem Mobilheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du findest, das WadC-Forum hat dir geholfen? Du möchtest, dass das Forum kostenlos und auf dem neuesten Stand der Technik bleibt? Oder du möchtest mir für meine Arbeit einfach einen Kaffee spendieren? Dann unterstütze mich und schicke mir bitte unten eine Zuwendung in Form einer Spende. Ich bin dir sehr dankbar für deine Unterstützung, egal ob 5 Euro oder 100 Euro.

    Spende abgeben

    • Sichtkontrolle unter dem Mobilheim

      Hallo Leute,

      wer hat schon Lust, ein MH großflächig von unten(!) zu kontrollieren? Ich jedenfalls nicht. Aber irgendwann kann es trotzdem notwendig werden (Versorgungsleitungen überprüfen) und dann ist es gut, dass das ein Profi übernimmt. Wir haben die Möglichkeit, über einen Kriechkeller (ca. 1,00m Höhe) drunter zu schauen und ich bat um einige Fotos, um mir mal selbst ein Bild machen zu können. Und was soll ich sagen? Ich war alles andere als begeistert. Warum auch immer, aber da unten liegen etliche Müllsäcke; voll mit uraltem Dämm-Material. Ich will gar nicht wissen, welches Getier sich da inzwischen eingenistet hat.

      Nun ja, egal, jedenfalls war es interessant zu sehen, wie DÜNN die untere Bodenplatte ist. Über dieser Bodenplatte befindet sich eine genauso dünne Klemmfilz-Dämmung und dann folgt bereits die Oberplatte, welche wir an verschiedenen Stellen (Küche, Schlafzimmer) bereits ausgebessert haben (OSB). 40 Jahre Standzeit haben natürlich ihre Spuren hinterlassen (einige Wellen sind zu sehen) und langfristig müsste eigentlich die gesamte untere Bodenplatte erneuert werden.
      Wir sind aber altersmäßig nicht mehr auf "langfristig" eingestellt und überlegen derzeit, ob wir dieses Problem noch angehen sollen.

      Ok, eigentlich möchte ich nur mal fragen, ob es hier jemanden gibt, der den gesamten Boden seines Mobilheimes von UNTEN inspiziert hat und... wie es dort aussieht. Wart ihr zufrieden mit dem Zustand?

      Grüße von
      Alien
    • Krieger57 schrieb:

      Unten eine Art Presspappe? - Dämmung eine Art Stein oder GlasWolle - dann die OSB Platte mit PVC Auflage innen.
      Presspappe? Nee... oder? Ich hab ja nur Handy-Fotos und denke, es handelt sich um eine äußerst dünne Spanplatte (1cm? eher 0,5cm für mich). Ich finde das verdammt wenig. Auch die Dämmung könnte dicker sein. Für mich wurde am falschen Platz gespart, denn gerade der Unterbau sollte doch hoch tragfähig sein. PVC haben wir auch, aber darüber wurde schon vom Vorbesitzer Laminat verlegt. Ich muss den Anblick erst einmal verdauen und dann überlegen, ob das so bleiben kann und soll. Aber wenigstens ist die Wasserzuleitungsheizung angebracht. War richtige Fummelei, weil man nirgendwo problemlos drankam.

      Grüße von
      Alien2
    • Alien2 schrieb:

      Krieger57 schrieb:

      Unten eine Art Presspappe? - Dämmung eine Art Stein oder GlasWolle - dann die OSB Platte mit PVC Auflage innen.
      Presspappe? Nee... oder? Ich hab ja nur Handy-Fotos und denke, es handelt sich um eine äußerst dünne Spanplatte (1cm? eher 0,5cm für mich). Ich finde das verdammt wenig. Auch die Dämmung könnte dicker sein. Für mich wurde am falschen Platz gespart, denn gerade der Unterbau sollte doch hoch tragfähig sein. PVC haben wir auch, aber darüber wurde schon vom Vorbesitzer Laminat verlegt. Ich muss den Anblick erst einmal verdauen und dann überlegen, ob das so bleiben kann und soll. Aber wenigstens ist die Wasserzuleitungsheizung angebracht. War richtige Fummelei, weil man nirgendwo problemlos drankam.
      Grüße von
      Alien2
      Ja - eine recht steife Angelegenheit unten und z.T. auch wellig. Immerhin Glaswolle dazwischen als Dämmung - trotzdem spürt man im Winter die Kälte. Ohne dicke Socken und Teppich geht nichts. Die Wasserleitungen waren anfangs bei uns auch unten verlegt - alles abgebaut und nach innen rein. Nur die Zuleitung im Winter mit Rohrbegleitheizung. Unten steht ein kleines Thermometer, was uns anzeigt ob unten Frost ist. Dank des Jackonplattenunterbaus, der gut zu isolieren scheint, gab es im letzten Jahr unter dem MOB keinen Frost. Unter dem MOB haben wir Unrautvlies und Kies drüber.
      Aber ich kann mir schon vorstellen, dass Vorbesitzer nicht immer gründlich sind und was gibt es schon einfacheres, als eben mal einiges unter dem MOB verschwinden zu lassen so nach dem Motto" aus den Augen aus dem Sinn"...
    • Krieger57 schrieb:

      Ohne dicke Socken und Teppich geht nichts.
      Bei uns auch. Mit ein wenig mehr Dämmwolle im Unterboden wäre dieses Problem meines Erachtens erledigt gewesen. Aber warum einfach, wenn es doch nur die kalten Füße der Bewohner sind und nicht die des Erbauers. :rolleyes:


      Krieger57 schrieb:

      Dank des Jackonplattenunterbaus, der gut zu isolieren scheint, gab es im letzten Jahr unter dem MOB keinen Frost.

      Bei uns leider doch. Dabei waren die Tiefsttemperaturen nur um die -5°C und das auch nur an wenigen Frosttagen. Sollten die Temperaten ähnlich wie Weihnachten 2009/Januar 2010 auf -18° bis -20° Celsius runtergehen, wird die neue Leitungsheizung hoffentlich ihren Dienst tun. Wir haben in der Nähe des Sicherungskastens einen Zwischenschalter, der von uns im Bedarfsfall ein- und ausgeschaltet werden kann. Das war die preiswerteste Lösung.


      Krieger57 schrieb:

      Aber ich kann mir schon vorstellen, dass Vorbesitzer nicht immer gründlich sind und was gibt es schon einfacheres, als eben mal einiges unter dem MOB verschwinden zu lassen so nach dem Motto" aus den Augen aus dem Sinn"...
      Stimmt und wenn der Schock verdaut ist, werden wir diese 10 Säcke entsorgen. Wahrscheinlich ist das Sondermüll und wie hoch die Kosten sein werden, müssen wir noch erfragen. Zur Zeit haben wir Malervlies ausgelegt, um wenigstens einen Kriech-Weg zu haben.

      Nun ja, jetzt haben wir nur noch eine einzige Stelle, die noch nicht inspiziert wurde: Ein Schacht hinter dem Schuppen, der mit einer großen Steinplatte (sauschwer) verschlossen ist. Hoffentlich finden wir dort keine Überreste von irgendwelchen ehemaligen Lebewesen. :D

      Grüße von
      Alien2
    • Krieger57 schrieb:

      Ist ja spannend bei euch! Und - was war hinter der Steinplatte im Schacht?
      Haben noch nicht nachschauen können. Die Platte wiegt gefühlte TONNEN, aber wahrscheinlich hat sie sich nur mit Schmutz dick eingemauert. Laut Nachbarn soll es sich um einen etwa einen Meter tiefen Schacht handeln, an dem seitlich je drei Außensteckdosen angebracht worden sein sollen. Keine Ahnung, was das für einen Sinn und Zweck hatte. Wir werden erst einmal nach zwei kräftigen Jungs Ausschau halten, die die Platte anheben können. Die sollen dann auch gleich die Säcke aus dem Kriechkeller holen. Man hat ja im Winter sonst nix zu tun. :rolleyes:

      Grüße von
      Alien2

    Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


    Das Wohnen auf dem Campingplatz Forum beschäftigt sich mit dem Thema Erstwohnsitz Campingplatz und Alternatives Wohnen. Wer seinen 1. Wohnsitz auf einen Campingplatz verlegen möchte, der sollte einige Dinge beachten und wissen, was er darf und was nicht. Genau mit diesen Themen beschäftigt sich unser Forum. Solltest du also deinen Wohnsitz auf den Campingplatz verlegen wollen, ist dieses Forum der beste Einstieg in die Materie! Hier helfen erfahrende Wonsitzcamper Interessierten.

    Webdesign von Jopen-Online Webdesign Mönchengladbach