Projekt-Idee: Wohnen im Mobilheim an der Ostsee mit erstem Wohnsitz

  • Hallo zusammen,


    hier eine Idee von uns.


    Projekt-Idee: Wohnen im Mobilheim an der Ostsee mit erstem Wohnsitz



    Ausgangsituation:


    In der BRD, bis auf eine handvoll Campingplätze, ist das Wohnen mit erstem Wohnsitz nicht erlaubt. Leider gibt es keinen Campingplatz direkt an der Ostsee.


    Wichtig für uns: wir wollen in keiner Grauzone des Erlaubten / nicht Erlaubten wohnen.


    Der uns bekannte Campingplatz, der eine solche Möglichkeit bietet, ist der Camping Stover Strand in Drage an der Elbe.



    Die Idee:


    Für unsere Idee sind 10 bis 12 Mitstreiter erforderlich.


    Erforderlich ist ein Grundstück, das den Charakter eines „Wohngebietes“ hat.


    Auf diesem Gesamtgrundstück wären 10-12 Grundstücke / Parzellen für die Mobilheime mit Autoeinstellplatz, einem separaten Besucherparkplatz und einer Zu- und Durchfahrtsmöglichkeit. Für ein solches Projekt sind ca. 3000 qm erforderlich. Siehe Dateianhang.



    Idee 1:


    Die Gemeinschaft erwirbt gemeinsam ein entsprechendes Grundstück.


    Kostenbeispiel: 400.000 Euro : 10 = 40.000 Euro pro Mitstreiter.



    Idee 2: von uns favorisiert


    Die Gemeinschaft findet einen Besitzer, der das Grundstück auf Erbpacht an die Gemeinschaft gibt.


    Kostenbeispiel: 400.000 Euro Grundstückswert. Erbpachtzins 5% vom Grundstückswert.


    5% von 400.000 Euro = 20.000 Euro : 10 = 2.000 Euro pro Mitstreiter/Jahr. 167 Euro/Monat.



    Projektablauf:


    1. Interessierte suchen.


    2. Aus Interessierten werden Mitstreiter, aus Mitstreitern formt sich die Gemeinschaft


    3. Kostenschätzung vornehmen. Kann die Gemeinschaft das Projekt stemmen?


    4. Standort finden- wahrscheinlich der schwierigste Punkt. Hier wäre ein Aufsuchen von diversen Gemeinden angesagt- interessante Standorte werden in der Gemeinschaft festgelegt


    5. Kann das Projekt durchgeführt werden oder ist an dieser Stelle das Projekt zu Ende


    6. Was kann die Gemeinschaft bei der Durchführung an Eigenarbeit leisten


    7. …


    8. …


    9. …



    An dieser Stelle möchte ich einen unbekannten Autor zitieren:


    „Alle sagten, das geht nicht, das kann nicht funktionieren“. Bis einer kam, der das nicht wusste und es einfach gemacht hat!



    Sollte sich die/der Eine oder Andere angesprochen fühlen und sich gedanklich so etwas vorstellen könnte, würden wir uns über regen Austausch freuen.


    Liebe Grüße


    Pedder1959

  • Hallo Pedder 1959,
    ich bin zur zeit auf der Suche nach einem CP mit 1. Wohnsitz.Bin zwar auf einem CP gemeldet, hier gibt es aber keinen Platz für mein Holzmobilheim.Am liebsten wäre mir ich müsste nicht auf einen CP, daher finde ich deine Idee klasse, wobei ich das Modell mit der Erbpacht favorisieren würde.
    Gibt es schon Mitstreiter?
    Viele Grüße
    MaNina61

  • Hallo! Wir hätten in der Zukunft auch gerne einen Platz an der Ostsee im Mobilheim, favorisieren auch Erbpacht. Zur Zeit sind wir noch sehr eingespannt mit der Pflege von Angehörigen aber in einigen Jahren sind wir dabei. Bitte melden, wenn ihr ein Grundstück habt. Maria 2013 :):):):):):):):):)

  • Hallo Maria2013 und MaNina61,


    ich antworte direkt auf eure Fragen.


    Gibt es schon Mitstreiter? Leider nein.


    Habt ihr schon ein Grundstück? Nein, wir haben noch kein Grundstück.


    Wir sind selber gespannt wie es weitergeht. Die Gemeinden im Ostseebereich sind an einer solchen Wohnbebauung nicht interessiert.
    Es wäre ein Wohngebiet, statt mit den normalen Häusern, mit unterschiedlichen Mobilheimen.


    Ob eine solche Wohnbebauung die jeweilige Bauordnung vorsieht. Keine Ahnung ...


    Vielen Dank das ihr euch gemeldet habt.


    Pedder1959

  • euer vorhaben wird daran scheitern, dass die kommunen für mobilheime die dauerhaft (als wohnung) genutzt werden sollen das baurecht anwenden MÜSSEN. und da erfüllen mobilheime die anforderungen an wärmeschutz/brandschutz/ schallschutz nicht.

  • Das Gebäudeenrgiegesetz ist nicht verabschiedet.
    Es ist in Planung, dass private Neubauten diese Verordnung, dessen Verhältnissmässigkeit noch geprüft
    und nicht verabschiedet worden ist, ab 2021 entsprechen sollen.
    Bis dahin ist das Errichten ein bißchen Grauzone und erhält nach Fertigstellung BESTANDSSCHUTZ.

  • Zur ENEV: :mobilheim
    Die Firma WINSTERN baut Mobilheime mit bis zu 320mm Wanddicke.
    Der Aufbau des Bodens ist bis zu 315 mm dick. :super

    Ich denke viel mehr Dämmung geht nicht.


    Also wer sich infomieren möchte, kann sich auf der Seite einmal umschauen und findet dann Informationen
    zum Dachaufbau, Wandaufbau und Boden.

    WINSTERN baut auch mit Gaszentralheizung.

    Also die sind bei meiner Planung bisher mein Favourit.