Wer wohnt fest auf dem Campingplatz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      ich wohne seit 3.Jan 2015 fest auf dem Campingplatz und habe sogar dort ein Gewerbe angemeldet als Immobilienmakler.
      Hat alles reibungslos geklappt.
      Der Platz liegt direkt neben einem 5 ha großen Natursee mit Badebetrieb. Sehr idyllisch.
      Ich bewohne dort eine Mobilheim der Marke Louisiana (aus Frankreich). Es ist gut gedämmt (8cm XPS-Dämmung) hat 2-fach Verglasung
      und hat eine Truma S 5004 drin. Wunderbar warm.
      Habe dort einen schönen Rasen und Terrasse angelegt, sowie eine 5m² große Gartenhütte gebaut.
      Unter der Hütte befindet sich ein 3000l Wassertank, der mit einer automatischen Tauchpumpe das Mobilheim mit Wasser versorgt, wenn im Winter
      das Wasser abgestellt wird. Alle Zuleitungen vom Tank sind frosttief verlegt und eine Begleitheizband ist an der Mündung zum Mobilheim.

      Ich hoffe dass es nie Probleme geben wird, was das Dauerwohnrecht auf dem Campingplatz angeht, denn ich habe eine Menge Geld investiert.

      Bin sehr gerne bereit auch anderen Forums-Mitglieder zu unterstützen und Fragen zu beantworten.
      Obwohl ich relativ neu in dem Thema bin, habe ich mir doch schon ein recht breites Wissen angelesen und durch Praxis erworben.

      Ein Mobilheim ist etwas Feines, denn es kostet überschaubares Geld und man hat viel Platz und lebt mitten in der Natur.
      Viele Kunden von mir kaufen sich teure Häuser und Wohnungen, haben aber noch nicht daran gedacht, dass man im Alter diese riesigen Kästen nicht mehr braucht.
      Ich komme mit meinen 60 Jahren zusammen mit meinem Hund Flash mit unter 40m² zurecht. Meine Freundin besucht mich gerne und es passt alles.

      So soll es auch bleiben.
      beste Grüße
      ULI + Flash
    • Hallo Uli,

      :welcome eine schöne Vorstellung von Dir :) .
      Interessant finde ich auch Deine Wasserversorgung für den Winter. :thumbup:

      Wenn alle so denken würden, wie Du, wären Immobilienmakler allerdings arbeitslos ;) .

      Aber keine Sorge, wird nicht passieren. In unserem Umfeld geht der Trend in die Richtung, dass im Alter von 50/60 Jahren eine neue Immobilie her muß. Zentraler, neuer, altersgerecht etc.
      Wenn man denen erzählt im Mobilheim wohnen zu wollen, bekommt man nur einen fragenden Gesichtsausdruck mit einem müden Lächeln als Antwort.
    • Hallo Peter,
      danke für die Antwort.
      Ja, ohne Wasser im Winter geht ja gar nichts.
      Ich könnte mir nicht vorstellen jedesmal zum Waschhaus oder WC rennen zu müssen.
      Obwohl das eigentlich Camping ist. Ein Mobilheim hat zwar auch was mit Camping zu tun, aber
      alles ist ähnlich einer festen Behausung (Haus oder Whg.)

      Ich denke die Leute um die 60J. können es sich meistens nicht vorstellen, wie schön und praxisgerecht
      ein Mobilheim im Grünen sein kann.
      Wenn die Leute dann sehen, wie man da lebt, ändern sie die Meinung.
      Witzig ist vor allem, wenn die Leute mich fragen, frierst du da nicht?

      In welcher Behausung lebst du?

      Ich wünsche dir einen angenehmen Restsonntag.
      Gruß
      ULI
    • Wir wohnen die Hälfte der Woche im Mobilheim oder im Wohnwagen ( je nach Jahreszeit und Wetter).
      An den anderen 3,5 Wochentagen "hausen" wir in einer kleinen, stark renovierungsbedürftigen Wohnung über unserem Arbeitsplatz.
      Wir sind jede Woche froh, wenn wir endlich wieder auf dem Campingplatz sind.
      Leider müssen wir noch ein paar Jahre arbeiten.
      Ja, die Frage, ob wir frieren hören wir auch
      ständig :)

      Wie hoch ist denn Dein Wasserverbrauch und vor allem, wie schaffst du es ran?
    • Hallo Peter,
      so wohnt ihr also - das verstehe ich, dass ihr daher gerne auf den Campingplatz geht.

      Im Sommer ist der Wasserverbrauch nicht wichtig, da ich dann die Leitung umklemme vom Tank(3000liter) auf das Leitungsnetz auf meiner Parzelle.
      Im Winter reicht der Tank 2-3 Monate. Habe pro Tag mit ca. 35Liter kalkuliert. Da ist duschen, WC, kochen, usw. dabei. Man sagt ja im Allgemeinen, dass bis 40Liter pro Person und Tag normal ist.

      Wenn der Tank leer ist, fülle ich ihn durch einen Gartenschlauch, der zum etwa 70m entfernten Waschhaus gelegt wird.
      Mit einmal tanken komme ich über den Winter und wenn nicht, lass ich einfach nochmal was rein.

      beste Grüße
      Uli
    • wir frau mit fusshupe (Hund) wohnen seit Juni 2013 auf einem cp und davor 1,5jahre auf einem Firmengelände möchte nicht sagen da es ja eine bekannte grauzone ist, unsere Parzelle ist in der 2.reihe an einem fluss und 50 frauenschritte zum sanigebäude . 7km zu meiner Arbeit also für mich optimal.wowa ist 30jahre alt aber innen stark aufgehübscht also kein gelsenkichener barock mehr. Mein ganz normales vorzelt auch aufgemotzt nach meinem Geschmack
    • flashuli schrieb:

      Ich denke die Leute um die 60J. können es sich meistens nicht vorstellen, wie schön und praxisgerecht
      ein Mobilheim im Grünen sein kann.
      Wenn die Leute dann sehen, wie man da lebt, ändern sie die Meinung.
      Witzig ist vor allem, wenn die Leute mich fragen, frierst du da nicht?
      Gestern ein Foto als Beweis zu meinem Bruder geschickt. Ich hatte ihm erzählt, daß wir vorgestern in der Sauna waren.
      Seine Frage darauf war allen Ernstes "Da wolltet ihr Euch doch bestimmt mal wieder richtig aufwärmen" :vogelzeig
      Hier das Bild mit Innen- und Außentemperatur.2015122410144100.jpg
    • Ich wohne an zwei Orten in verschiedenen Teilen der Welt: Im Winter habe ich ein Haus in Belize/Mittelamerika, von Frühjahr bis Herbst (die Zeiten variieren, je nach Verpflichtungen, Flugpreisen etc.) ist mein Zuhause ein Mobilheim auf einem Campingplatz außerhalb von Aachen, auf belgischer Seite. Dort kann man zwar keinen Erstwohnsitz registrieren, wird aber von den Behörden auch nicht danach gefragt.

      Ich kann nur bestätigen, was meine Vorredner sagen: es ist preiswert, idyllisch und selbst wenn ich wieder permanent nach Europa zurückkehren würde, wäre permanentes Camping für mich eine realistische Option.
    • peter schrieb:

      flashuli schrieb:

      Ich denke die Leute um die 60J. können es sich meistens nicht vorstellen, wie schön und praxisgerecht
      ein Mobilheim im Grünen sein kann.
      Wenn die Leute dann sehen, wie man da lebt, ändern sie die Meinung.
      Witzig ist vor allem, wenn die Leute mich fragen, frierst du da nicht?
      Gestern ein Foto als Beweis zu meinem Bruder geschickt. Ich hatte ihm erzählt, daß wir vorgestern in der Sauna waren.Seine Frage darauf war allen Ernstes "Da wolltet ihr Euch doch bestimmt mal wieder richtig aufwärmen" :vogelzeig
      Hier das Bild mit Innen- und Außentemperatur.2015122410144100.jpg
      das ist ja wärmer wie bei uns in der wgh im winter 8|
      Es ist nicht wichtig, wie andere einen sehen - Sondern wie man sich selbst sieht :sonnen
    • Hallo an alle.... Das hört sich alles supper an. Habe selbst 1 Jahr auf einem CP gelebt jedoch dann wieder nach Spanien zurück gegangen und vermisse wirklich die Zeit auf dem Platz.
      Das Umfeld, der Zusammenhalt. Es ist einfach schön.

      Nun lese ich aber immer mehr das es Probleme mit dem Amt gibt wegen dem Dauerwohnen. Was ist nun Fakt?

      LG
      Daniel :wohnwagen

    Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.


    Das Forum für alternatives Wohnen beschäftigt sich mit dem Thema Alternatives Wohnen. Egal ob du im Mobilheim, Wohnwagen, Tiny House, einer Kommune oder einer anderen alternativen Unterkunft wohnst - hier bist du genau richtig. Hier helfen erfahrende Menschen Interessierten.


    Webdesign von Jopen-Online Webdesign Mönchengladbach