Beiträge von Katzenmutter


    Müllwagen müssen bei uns auch eine bestimmte Rute fahren, weil sie sonst nicht überall hin kommen würden.

    heißt das, sie fahren nicht überall hin? Bei uns müssen von 3 Grundstücken "vor" die Schranke gevracht werden. ist für sie wohl einfacher, nach "hinten ruas" zu bringen als vorne in den nächsten Weg

    Selbstentzündung? Ja sicher...

    idiotisch ist schon gar kein Ausdruck. Der war ja sogar so bekloppt, seine Utensilien liegen zu lassen. ...und das hat er gemacht, als es schon seit WOCHEN nicht mehr geregnet hatte und überall die Waldbrandgefahr betont wurde. ...Ich meine, es ist zwar auf der Seite nicht direkt der Wald, aber die ausgetrockneten Felder grenzen direkt an die Anlage.

    dass die Feuerwehr jetzt "wach" geworden ist.

    Ja, deswegen warten wir jetzt alle auf weitere Infos

    Meines Wissens muss so ein Hydrant dann ausgetauscht bzw. erneuert werden)

    Stimmt, hier kriegt der Verpächter einen auf den Deckel, ...nehme ich an.

    Brandschutzschneisen

    sind im Grundplan in regelmäßigen Abständen eingezeichnet, z.B. direkt neben meinem Haus bis ins Nachbarstück. "Wir" (das Nachbargrundstück ist frei) dürfen bei Bepflanzungs- oder Bebauungsplänen das ausgewiesene Stück nutzen, aber nicht bebauen. Büsche ja, Bäume nein, Zaun ja, Mauer nein, Schuppen etc. nein. Terasse ja.... Die Feuerwehr hat im Fuhrpark alles, um im Weg stehendes mit Maschinenkarft alles platt zu machen.


    Liebe Grüße
    Konstanze

    Hey Leute,
    dass es in den letzten Wochen, ja Monaten, so heiß war, dass überall die Brandgefahr direkt fühlbar war, mü0te sogar den letzten (Idioten) klar gewesen sein.
    Dennoch mußte bei uns die Feuerwehr für ein paar Wochen ausrücken, weil mal eben einer der "Bewohner" hier mit einem Flammenwerfer die Grasnarbe abgefackelt hat, um Unkraut zu vernichten. ...und dann noch kackfrech zu behaupten, es sei eine Selbstentzündung gewesen... Die Verursacherutensilien lagen noch da. Soweit ich gehört habe (war ja selbst nicht dabei), hat die Feuerwehr ihn sozusagen auf frischer Tat ertappt. Keine Ahnung, was er für den Einsatz bezahlen muß.
    Aber jetzt kommt`s: Gestern Abend ist hier (auf meiner Seite) eine ganze Hütte bis auf die Grundmauern abgefackelt. Angeblich Waschmaschine oder Trockner. Ich weiß es nicht, nur durch Hörensagen.
    Die Feuerwehr war mit 4 oder 5 Löschzügen da, kam schlecht auf die Anlage (die waren vielleicht auch etwas unorganisiert, bei uns müssen große Autos durch die Ausfahrt einfahren, so wie der Müllwagen)
    Alle umgrenzenden Anwohner mußten sofort ihre Autos wegfahren. Der Wasserdruck war zu niedrig, dass sie von der anderen Seite an den Hydranten mußten. Es scheint schwierig gewesen zu sein, zu verhindern, dass das Feuer nicht auf die umliegenden Häuser gesprungen ist.
    Wir haben von unserer Position die Flammen bis in den Himmel schlagen sehen können, und ich bin noch ca 200m davon weg im übernächsten Weg.


    Fakt, 2x so kurz hintereinander einen Großeinsatz, ...das war mind. 1x zuviel. Schon heute hat die Feuerwehr mit unserem Verpächter einen Rundgang gemacht und viele "illegale" Verbauten (in den normalerweise freien Brandschutzflächen) aufgenommen.
    Da werden wohl demnächst ziemlich viele Briefe unsere Bewohner erreichen.
    Zumindest die, wo die Abstände zum Nachbarn nicht eingehalten werden.
    Ich werde Euch zu gegebener Zeit über den Stand der Dinge informieren.
    Ich wünsche das niemanden...
    Liebe Grüße :schwitzen
    Konstanze

    Hallo Leute,
    es hat ja ziemlich lange gedauert, bis ich mich jetzt endlich mal hinsetze und ein paar Tipps aufschreibe.
    Also, ich habe insgesamt 6 Hochbeete, in denen Gemüse wächst, einige Töpfe mit Tomaten, Erdbeeren, Auberginen und Peperonis. Ich hab mir sogar eine Ostfriesenpalme gepflanzt, die wächst munter drauflos, ist aber nur eine zur Probe...
    Achja, von meinen 3 Kürbissen sind 2 Pflanzen was geworden, die 3. kränkelt vor sich hin. Die Salatgurke war im Steinrand, die hat die Schnecken oder was auch immer ,nicht überlebt.
    Ich habe keine große Gartenkenntnisse und bei Gemüse gar keine gehabt, außer in Tomaten und Feuerbohnen.
    Letztere sind jetzt aber schon 2x gar nicht gekommen, waren am Zaun gesetzt.


    5 meiner Hochbeete sind aus Paletten und damit ich nicht LKW-Ladungen Erde brauche, habe ich mir da Baukisten, je ein runder Kübel und eine große Wanne eingesetzt.
    Der Aufbau: ca. unten am Rand außen, ca. gut 5 cm über dem Boden in der Außenwand für das Wasser Abflußlöcher drin.
    In der Mitte dess Bodens, ein großes Loch, indem steckt ein Abwasserrohr (ein mittleres) bis zum Boden, als Weg für Regenwürmer, ist mit gutem Kompost gefüllt worden. eine Schicht etwas dickere Kieselsteine, darüber eine Unkrautfolie (aus durchlässigem schwarzen Fließ, damit der untere Bereich mit den Steinen nicht mit Erde vermischt wird.
    Darauf eine dicke Schicht Kompost, dann Hornspäne, dann Pflanzerde, Pferdemist (gepresst) untegemischt. ...und vom Nachbarn für jeden Kübel eine Handvoll Regenwürmer. :D


    Ich habe bereits Anfang April gepflanzt und über die ersten 3 Beete einen durchgängigen Folientunnel gezogen und immer schön aufs Wetter geachtet, und tagsüber die Folie hochgeschoben und sie mit Wäscheklammern am hinteren Rand befestigt. Tgl. Abnehmen und draufmachen war mr zu umständlich.
    Die beiden anderen Beete habe ich mit Schutzhüten bestückt. Im 6. (gekuften waren nur Blumenzwiebeln en mass (?)
    ich habe mir allerdingst die Gemüsepflanzen gekauft, zum Teil klein und mickrig. ...aber viel zu viel.


    Mein Nachbar hat einige gekriegt und gepflanzt.
    Meine Erfahrung?


    Fehler: im Anfang zu viel gegossen. Ein paar Brokkolis haben keine Wurzeln gebildet, wuchsen zwar wie irre, aber gingen dann ein.
    ...und viiieeell zu viele Pflanzen gekauft. ...zu eng gesetzt. :schwitzen Da wußte ich alles nicht ...
    Aber, von meinen Wirsings, die waren so groß, daß sie gar nicht mehr passten, hab ich jeweils 2 große Außenblätter abgeschnitten und 5 leckere Kohlrouladen geschmort. Den Nachbarn hats geschmeckt.
    Gelbe und grüne Zucchinis mußte ich schon verschenken, ich kann nicht noch mehr essen...
    den ersten Brokkoli hab ich schon vermampft, 2 weitere haben noch überlebt, die MÜSSEN jetzt auch bald dran glauben, sonst werden sie holzig. Kolrabi ist nur noch einer da, aber dafür sind jetzt die Erbsen am Kommen, die sind im 6. Beet, wo ich vorher nur Blumen drin hatte. Zwiebeln sind schon die 2. Wachsgeneration nach Kohl und Kohlrabi.
    Erdbeeren hab ich immer schon im Vorbeigehen genascht.
    Ach ja, da wo ich überall schon was geerntet habe, wachsen endlich meine Tagetes gut, die ich überall dazwischen gesetzt hatte, aber nur in der ersten Zeit genug Licht bekamen, ...jetzt haben sie genug Licht.
    meine Paprikas (je 1 gelbe, grüne und rote) brauchen noch eine Weile, sind aberso viel dran, dass ich schon einige abgemacht habe, damit einige auch schön groß werden, auch die Peperonis und die Aubergine ..., wobei, von letzterer kann ich eine wohl nächste Woche ernten.
    Tja, und was ich mit meinem Spitzkohl alles machen soll, ...ich glaube, da muß ich ein Kohlessen für einen größeren Kreis machen.
    Tja und ab sofort muß ich morgens, mittags und abends wohl Tomaten essen ;) und anscheinend ist das alles noch nicht genug, vorgaestern waren die Nachbarn und ich auf der Heidelbeerplantage neben unseren Segelflugfeld und haben geerntet. ...Gestern ging ein Teil in die erste Marmelade...
    So, das reicht wohl erstmal, sonst fühlt Ihr Euch vielleicht erschlagen von meiner Infowut :P
    Herzliche Grüße aus dem Norden
    Konstanze :super
    PS, stoppt mich, wenn Euch das gar nicht interessiert...

    Hey Dete,
    die Frage ist jetzt, war es vor 10J. tatsächlich "gesetzlich" erlaubt ...oder glaubst Du das nur, weil die Anmeldung geklappt hatte und niemand was dagegen hatte.
    Bei mir hat die Anmeldung nur geklappt (und klappt eben bei allen anderen auch), weil alle den Wisch unterschreiben, dass mir bewußt ist und ich Kenntnis davon habe, dass nach baurechtlichen Vorschriften kein Dauerwohnen erlaubt ist.
    Als sich hier die ersten Bewohner mit Hauptwohnsitz gemeldet haben (das ist mehr als 20Jahre her) war das wohl noch anderes. Ich habe vom Verkäufer meines Hauses eine Kopie des Verpächters erhalten, indem mit der Hausübergabe auch eine Bestätigung der Erlaubnis zur Erstwohnsitzanmeldung übergeben wurde. Das habe ich von ihm, bzw. mittlerweile des Sohnes, nicht mehr bekommen.
    ...und hätte ich nicht vor der Anmeldung von meinen Nachbarn die Prozedur der Unterschrift dieses Kenntnisblattes erfahren, hätte ich mich vielleicht auf dem Amt um Kopf und Kragen geredet.
    Fakt, wenn Du etwas schriftliches von der Gemeinde hast, von wegen Erlaubnis, dann hast Du gute Chancen, wenn nicht .... Dabei ist eben nicht nur die Meldebestätigung gemeint.
    Liebe Grüße
    Konstanze

    eine Geldstrafe in höhe bom 250.000 euro

    Hallo Dete,
    ist das nicht mehr nur eine Drohnung, damit die Leute dort aktiv werden? ...und, ist das der bewußte Platz, von dem vorher die Rede war?
    Also, wenn die so brutal sind, würde ich es tatsächlich erstmal versuchen, woanders mich anzumelden (bei Freunden, Familie oder so) und dann doch dort zu bleiben. Ist zwar eigentlich auch nicht erlaubt, aber als Übergangslösung vielleicht machbar. ...oder wird der Platz total geräumt, um damit was anderes zu machen???
    Liebe Grüße
    Konstanze

    so eine tolle Versorgung (geschweige denn Erstwohnsitz) gibt es hier gar nicht

    ich glaube, das liegt weniger an der Gegend als vielmehr an der Art des Platzes. Es ist zwar am Hinweisschild mit "Campingplatz "ausgeschildert, (so hab ich ihn überhaupt nur gefunden), aber es ist eine Wochenend/Ferien/Freizeitanlage am Baggersee. :super Hier sind zwar auch sehr viele Wohnwagen, aber eben noch mehr Holzhäuser, Mobilheime und eben auch einige wenige Steinhäuser. ...alles mit Auflagen nach den Gesetzen von Freizeitplätzen, also genau wie Campingplätze, und natürlich mit weiteren Auflagen des Verpächters, wie z.B.: um ein gleichmäßiges Erscheinungsbild zu haben, müssen alle Fassaden (auch Stein) mit Holz verkleidet sein. ...und z. B. die Bauvorschriften bzgl. der Bauzeiten!! nämlich nur in für "nur Wochenendnutzern" uninteressanten Zeiten, ab Mitte September. Dennoch wird alles großzügig gehandhabt. ...die verbotene Tierhaltung steht nur im Pachtvertrag, wohl zur Absicherung, wenns mal Ärger gibt. Hier sind viele Hunde und ein paar Katzen (bei mir 2) ...und man kann alle Plätze nur kalenderjahresweise pachten, also nicht mal eben für die großen Ferien. Daher ist es auch günstig, im laufenden Jahr zu übernehmen, da ist die Pacht schon bezahlt ;) . ...außer, man entscheidet sich für einen leeren Platz, wo jemand aufgegeben hat, ohne einen Nachfolger zu stellen, dan zahlt man die Pacht anteilmäßig. bei mehr als 600 Plätzen hört immer mal wer auf ...oder stirbt einfach weg, so wie die Frau meines Nachbarn.
    Mein Nachbar kündigt einfach, wenn er bis zum Herbst keine Interessenten hat. Dann verkauft er den Wohnwagen per Zeitung oder Ebay. Ist für ihn einfacher.
    Ich habe ihn erstmal abgehalten, weil es vielleicht gegend-unabhängige Leute gibt, die Interesse haben. Es scheint ja wirklich nicht einfach zu sein, einen platz zu finden, was ich da so lese.


    Die Erstwohnsitzanmeldung gibt es vom Verpächter nicht schriftlich ...wegen der Gesetze. ...Im Bürgerbüro bei der Anmeldung sagte man mir damals, dass es "zwar baurechtlich nicht erlaubt sei", (dass ich davon Kenntnis habe, habe ich unterschrieben) aber sie müßten die Leute auf ihrem "überwiegenden Aufenthaltsort" mit Erstwohnsitz eintragen, das steht so im Gesetz!!!, sonst wären ja alle obdachtslos.... Also, alles eine An"sicht"ssache.


    Tja und das mit dem Süden kann ich verstehen, ich war auch jahrelang im Allgäu gebunden...
    ...eigentlich schade, Du hörst (fühlst) Dich an, als wärst Du eine tolle Nachbarin.


    Liebe Grüße
    Konstanze


    PS. wenn jemand mal Lust, Gelegenheit und Zeit hat, sich den Platz... die Gegend anzusehen (vielleicht auf einem Ausflug oder Abstecher), einfach mal melden. Es gibt hier zwar keine Zelt- oder Stellplätze, aber mein Parkplatz wäre für einen Wohnwagen/-mobil und ein Wochenende groß genug, und außerdem, so für ein Wochenende hab ich noch bei meinem Neffen schräg gegenüber eine Wohnmöglichkeit in seinem Wohnwagen. (Badesachen nicht vergessen, ...aber ...brrr... kaltes Wasser im See :)
    Konstanze

    Ja, die lieben Nachbarn, ... das ist einer der Gründe, warum ich angeboten habe, das mal ins Netz zu stellen. Vielleicht hat man da etwas Einfluß. ...obwohl, wenn ich niemanden finde, dann verkauft er seinen Wohnwagen an einen Händler, die gibt es zuhauf für solche Wagen. Dann braucht er nur sein Gartenhäuschen abzureißen und zu kündigen.
    Ich dachte halt, hier wird so oft nach Plätzen mit Erstwohnsitz gefragt, auch für unabhängige Gegenden. Da wäre es glattweg ein Schnäppchen. ...und eben eine Superversorgungsleistung (Strom, Gas, Wasser, etc)
    Naja, warten wir es ab.
    liebe Grüße
    Konstanze :)

    Hallo Leute,
    nachdem ich vergeblich versucht habe, in einem anderen Tread einenpassenden Link für ein neues Thema zu finden, poste ich nun hier, obwohl ich es nicht als Klatsch und Tratsch empfinde...
    Also, mein Nachbar (über 80J) ist Witwer und seit dem Tod seiner Frau nicht mehr am Camping interessiert. Er hat seinen Platz nur im Sommer genutzt.
    Fakten Grundstück ca.300qm. Pacht 2€/qm/Jahr. Wasseranschluß mit eigenem Zähler, Gasanschluß, Strom. (natürlich auch Abwasser)
    ca 400 Parzellen als Erstwohnsitz gemeldet. Postzustellung und Müllabfuhr nur für Erstwohngemeldete.
    Wohnwagen: Tabbert Comtesse 560 HTD, 2,50m breit, Baujahr 2002, mit großem Vorzelt.
    Metallschuppen als Wergzeug, bzw. Schuppen.
    Der Platz wäre sofort nutzbar. Die Jahrespacht 2018 ist bereits bezahlt.
    Wenn Ihr selbst oder Ihr jemanden kennt, der Interesse hätte, wäre das wirklich toll.
    Achja, mein Nachbar hat den Platz nur im Sommer genutzt. Es müßte ab der Wasseruhr, die Leitung wintersicher gemacht werden. Bauzeit, (Krach machen erlaubt) ist immer vom 15.9. bis 15.4. möglich, auch für evt. Umbauung des Wohnwagens (hat ein anderer Nachbar so gemacht, wegen Wohnwagenisolierung...)
    Weitere Fragen bitte direkt an mich. Ich weiß nicht, ob dieser Thread der richtige für das Thema ist)
    Ich freue mich (für meinen Nachbarn) auf reges Interesse.
    Liebe Grüße
    Konstanze :)

    mangels eigenem Wasser-/Abwasseranschluss

    hallo Vanessa, das ist schon übel ohne Wasseranschluß... (und erst ohne Abwasseranschluß) ich kannn es mir gar nicht vorstellen, wieviel Wasser ich dann ab Füllanlage schleppen müßte...
    Ich habe mir erst nach dem Einbau eines Wechselstromzählers einen Trockner (+ einen Geschirrspüler :) ) gekauft. (Steht oben auf der Waschmaschine) Nutze ihn allerdings ziemlich selten. Jetzt, wo wir so einen bomben-Mai hatten (8,4mm Regen im ganzen Mai!!!) war meine Wäschspinne in Aktion und das bleibt bei schönem Wetter auch so...außer, ich will mir das Bügeln sparen, dann kommt er zum Einsatz.
    Liebe Grüße
    Konstanze

    Gehaltsbescheinigungen nur, wenn man noch keine 5 Jahre beim Arbeitgeber beschäftigt ist. Ansonsten kann die Bank ja an den monatlichen Gehaltszahlungen sehen, ob regelmäßige Einnahmen eingegangen sind.

    wie willst Du der Bank denn "beweisen", dass D überhaupt arbeitest? Zahlungseingänge sind gut, aber ich habe noch keinen gesehen, der dann auf dem Konto nachforscht, wie lange und vor allen Dingen, ob`s derselbe Arbeitgeber ist.... und es soll auch Leute geben, die ein Gehaltskonto haben, aber ein 2. für andere Dinge. Also meine Hypotheken, die ich hatte (...alles erledigt9 liefen immer über das 2. Konto...
    LG Konstanze :)

    wer kriegt denn in Deutschland noch Kredit?

    ...kriegt jeder, der keine Negativschufa-Auskunft hat, einen Job mit den letzten 3 Gehaltsbescheinigungen vorweisen kann und einen festen Wohnsitz hat.
    Hast Du Eigentum, geht es einfach nur etwas leichter. ...ach ja, und Du darfst noch nicht scheintot sein. Dazu gehörst Du, falls Du älter als 70 J bist, bei manchen Banken auch schon eher. Aber auch hier gilt, wenn Du etwas Dein eigen nennen kannst, hast Du eher Chancen.
    LG Konstanze ;)

    Ja, ich habe im 1.Quartal LETZTES Jahr nach Wohnungen geschaut ...und "Gott sei Dank" auch gekauft. Gerade nach den Notarterminen schossen die Preise für Immobilien senkrecht in die Höhe. Eigentlich wollte ich noch eine ganz kleine kaufen (ich brauche die Mieteinnahmen als Rentenausgleich, die wird nicht besonders ausfallen) ...aber ich hatte mir nur etwas Zeit lassen wollen, pustekuchen...die Preise waren schon nach oben gestiegen... Und im selben Zeitraum konnte man überall lesen und hören, dass Caravaning sozusagen jetzt das neue Lebensgefühl sei und sofort stiegen die Preise. Selbst für Gebrauchte sind die Preise raketenhaft gestiegen.
    Es sieht so aus, als wolle jeder noch schnell sein Schäppchen machen, bevor da irgendwo wieder eine Seifenblase platzt...
    LG Konstanze :)

    Das war sehr interessant.
    ...aber: ich beobachte die Caravanmesse schon seit einigen Jahren. Ungefähr 10 Jahre her, da wollte ich..., habe so die günstigen Wohnmobile angeschaut und mit einigen Extras gab es schon was ziemlich Gutes für knapp über 30.000. Dafür kriegst Du jetzt einen natürlich auch "sehr guten" Wohnwagen. ...die fangen auch erst knapp unter 20.000 an. Wo schießen die Preise denn noch hin??? Die steigen ja schon durchs Zugucken...
    Also, ein Neuwagen hab ich mir jetzt erstmal abgeschminkt, da wären alle meine Ersparnisse weg...
    Gute Entscheidung: letzte Nacht war bei mir im Haus der Strom weg... Heute früh dann, der Zähler kaputt, muß ich nicht zahlen... aber: kleine Investition in einen Drehstromzähler.
    Also, Du siehst, man kann sein Geld doch sinnvoller anlegen. Das sind überschaubare Summen ...Übrigens, Herr K zahlt den Anteil, den er sowieso hätte zahlen müssen, bei einer Reperatur, bzw. dem Austausch des Zählers.
    Liebe Grüße
    Konstanze
    PS. Hatt ich mir übrigens schon so gedacht, wegen der "Jahresverpachtung". Ist vielleicht aber auch ein Grund, warum diese Plätze von "Suchenden" ehr nur durch Zufall gefunden werden ?! :)

    Am Wochenende war ich in Bremen auf der Caravan-Messe. Die war gekoppelt mit der "Reiselust"-messe und hatte Anbieter von allem, was Ihr euch zum Thema Urlaub denken könnt.
    Unteranderem natürlich viele Campingurlaubsangebote. Das hat mich alles nicht sonderlich interessiert, weil ich mehr oder weniger eine Entscheidung zum Thema Caravan treffen wollte.
    Aber, ...ich habe dort einen Campingführer, heißt, >Campingplätze und Wohnmobilplätze in Deunteschland 2017< gefunden, ca 400Seiten stark. Anscheinend sind dort die meisten Cammpingplätze drin aufgeführt, die es in D gibt. mit Kurzbeschreibungen.
    eine Web ist auch angegeben: www.campingplatz-deutschland. de
    Vielleicht ist das für den einen oder anderen interessant, der noch auf der Suche ist.
    Naja, alle sind nicht drin, wohl nur die, die auch nur zeitweise vermietet werden. Der Platz, auf dem ich wohne, ...und auch der "Schwesterplatz", die sind nicht aufgeführt. vielleicht, weil das nur ganzjahrespachtplätze sind.... Aber wie gesagt, ist vielleicht für manch einen interessant.
    herzliche Grüße
    Konstanze :P

    nee, ganz so einfach ist es nicht: Der Bund steht nicht über den Ländern. Es ist Ländersache. Ich habe mir mal die Daten angeschaut. Es ist doch interessant, dass solche Diskussionen aufkommen, nachdem mal wieder eine umfangreiche TV-Sendung in einem der 3. Programme über Campingplätze in ganz D und im speziellen über das Wohnen auf dem CP (dauerhaftes) im Fernsehen lief. Vielleicht hat einer von Euch die Sendung auch gesehen, ist vielleicht so 4 - 6 Wochen her. Da luden dann die Anwohner die Reporter (auf deren Nachfrage natürlich) ein, ihr Haus von innen und außen bis hin zum Klo zu filmen und ganz stolz über ihr Leben zu berichten. Die Sendung war gut, aber ich hätte kotzen können, bei diesen "speziellen" Details. Es ist kein Wunder, dass da die Sesselpupser in ihren Amtsstuben wieder mal aufgerüttelt werden und mal was Neues und Interessantes arbeiten wollen, als ihrem allgemeinen Arbeitstrott zu folgen.
    Allerdings ist in diesem Artikel auch zu erkennen, dass es selbstgemachte Leiden sind. das Risiko, das eine Windkraftanlage in der Nähe gebaut wird, gibt es bei uns auch, zumindest in der Zukunft. Ich habe gerade am EDEKA-Markt die amtliche Bekanntmachung über ein solches offizielles bereits beschlossenes Vorhaben gelsen, bin zu meinem Auto - Lupe geholt und genau nachgeforscht, ob unser Platz davon berührt ist, weil in dem Text nur der Ort "Holste" steht(der aber nur 3Häuser Ziege und Hund und Katze hat- ...nein ein Scherz). Gott sei Dank, es ist auf der anderen Seite hinter Hellingst. ...aber. irgendwann kann es uns auch treffen, der Bauer könnte auf dumme Gedanken kommen.... dann ist KLAGEN für UNS in jedem Fall zwecklos, für die Dörfler aber schon sinnvoll.
    Dennoch, ich bin davon überzeugt, dass die Länder sich im Großen und Ganzen den neuen Möglichkeiten dieser Offiziellmachung anschließen werden. Vorher bestand ja überhaupt keine Möglichkeit für die Länder und alle Gemeinden mußten so "mauscheln", jetzt dürfen sie offiziell erlauben, ....aber nur wenn auf Länderebene eben das OK kommt. Ich schätze, das wird für jede Gemeinde an Auflagen gekoppelt werden, ob die Infrastruktur, ...wir Müll, Wasser, Abwasser, Strom (Gas) vorhanden sind. Pech dann für die, die im Winter alles abgestellt kriegen, da müte dann die Lösung durch den Verpächter erst noch geschaffen werden.
    Also, abwarten und bloß nicht selbst jetzt aktiv werden , um eine "100%ige Sicherheit zu bekommen. Es geht auch von alleine vorwärts, ein Schritt nach dem anderen.
    So, das war jetzt viel Text, jetzt ist aber genug von mir.
    Liebe Grüße an alle, ...auch an die, die ich übersehen habe zu begrüßen
    Konstanze aus dem schönen Norden :P